Über uns

Als im Mai 2020, im ersten Lockdown der Coronakrise, die Schwächen des deutschen Schulsystems verstärkt deutlich wurden, starteten Verena Pausder und Max Maendler die Initiative #wirfürschule.

Mittlerweile wurden zwei bundesweite Hackathons durchgeführt, aus denen sich zukunftsweisende Highlight Projekte heraus entwickelt haben und ein Zielbild der Schule von Morgen geschaffen wurde.

#wirfürschule steht seit 2020 unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, der Kultusministerkonferenz sowie der Staatsministerin für Digitalisierung Dorothee Bär.

#wirfürschule hat gezeigt: Lehrkräfte, Schüler:innen und Eltern möchten und können die Schritte zur Schule der Zukunft gehen. Jetzt ist es wichtig, dass sie den Rückenwind bekommen, den sie verdienen.

Max Maendler – #wirfürschule Initiator

Zielbild

Unser Zielbild befasst sich mit Visionen, Werten, Kompetenzen, Lernfeldern und Lernthemen für die Schule von Morgen.

Hackathon 2021

Beim zweiten #wirfürschule Hackathon nahmen 2.500 Menschen teil. Unter dem Motto "Lasst uns Zukunft in die Schule bringen" wurde gemeinsam vom 14.-18. Juni 2021 für die Schule der Zukunft gehackt.

Hackathon 2020

Der erste #wirfürschule Hackathon fand vom 08. bis 12. Juni 2020 mit über 6.000 Teilnehmer:innen statt. Es entstanden 216 Lösungen für die Schule von Morgen.

Erfolgsgeschichten

In unseren Hackathons wurden Projekte als Highlight Projekte ausgezeichnet. Hier berichten wir von einigen Erfolgsgeschichten.

Jetzt Schulhackthon planen!

Wir freuen uns gemeinsam mit euch euren Schulhackthon zu planen.
Bitte hinterlasst hier eure Kontaktdaten. Wir melden uns in Kürze.

Du möchtest etwas Gutes tun und #wirfürschule mit einer Spende weiter voran bringen?

Kontoinhaber: wirfürschule gUG
IBAN: DE77 1007 0000 0619 4070 00

Was ist der Zukunftsrat?

Im Zukunftsrat kamen 108 unterschiedliche zufällig ausgewählte Menschen Lehrkräften, Eltern, Schüler:innen und Sonstigen mit Bezug zum Bildungssystem aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands zusammen.

Die Zusammensetzung wurde nach unterschiedlichen Kriterien getroffen. Diese führte zu folgender Zusammensetzung:

Diese Menschen verteilen sich dabei u.a. auf 65% Frauen und 35% Männer. 19% waren Schüler:innen, 38% Eltern, 24% Lehrkräfte und 19% Sonstige (Erzieher:innen, Wirtschaft, Sozialumfeld Schule und weiteres). Außerdem vertraten die Teilnehmenden verschiedene Schulformen (31% Grundschulen, 3% Hauptschulen, 6% Real- und Sekundarschulen, 35% Gymnasien, 9% Gesamtschulen sowie 16% sonstige Schulformen). 25% der Mitglieder des Zukunftsrates haben einen Migrationshintergrund. Außerdem wurde eine Verteilung nach Bundesland- und Altersgruppenzugehörigkeit getroffen.
In insgesamt sechs virtuellen Sitzungen im Zeitraum vom 24. April 2021 bis 28. Juni 2021 entwickelten die Teilnehmenden des Zukunftsrates in einem deliberativen Verfahren die zentralen Elemente für ein Zielbild der Schule von Morgen. Unterstützt vom Input diverser Expert:innen, wurden in verschiedenen thematischen Sitzungen die Themen Vision, Werte, Kompetenzen, Lernfelder und Lernthemen der Zukunft diskutiert, kritisiert und durch mehrere Zwischenabstimmung gemeinsam verabschiedet.

Der erste Entwurf des Zielbildes aus dem Zukunftsrat wurde von den Teilnehmenden des #wirfürschule Hackathon vom 14.-18.06.2021 weiter diskutiert und bewertet. Das Feedback wurde anschließend ausgewertet, diskutiert und eingearbeitet. In der vorerst letzten Sitzung des Zukunftsrates am 28. Juni ist nun eine zweite Version des Zielbildes entstanden, welche in der Illustration und im Dokument zu sehen ist. Dieses Zielbild fließt in das Gesamtkonzept ein, welches der Kultusministerkonferenz im Herbst vorgestellt wird.