Programme für Schulen

Veränderung geht nur gemeinsam. Daher sind wir immer bemüht, Förderpartner und Unterstützer:innen für eure Schulen zu finden.

Aktuelles Förderprojekt

Zukunft Mitgemacht: 1 Mio Euro für Schulprojekte in Deutschland.

Das Deutsche Kinderhilfswerk, ROSSMANN und Procter & Gamble haben sich zusammengeschlossen, um unter dem Dach der Initiative „Zukunft Mitgemacht“ deutschlandweit innovative Schulprojekte mit 1 Million Euro zu fördern. 

Im Fokus der Förderung stehen zwei zentrale Projekte:

  1. Einrichtung von Maker Spaces: Offene, kreative Lernräume, in denen ihr eure handwerklichen und technischen Fähigkeiten in einer inspirierenden Umgebung entwickeln könnt.
  2. DigitalSchoolStory: Ein Format, das euch unterstützt, digitales Storytelling in Form von Kurzvideos in den Unterricht zu integrieren, um digitale Kompetenzen zu stärken und kreative Ausdrucksformen zu fördern.
Bewerbung und Förderung

Ab sofort könnt ihr euch auf www.dkhw.de/ZukunftMitgemacht über den genauen Bewerbungsprozess informieren und euch für eines der beiden Projekte bewerben. Die Hauptförderung ist mit 30.000 Euro dotiert.

Bei der Realisierung der Maker Spaces werdet ihr von #wirfürschule unterstützt. “DigitalSchoolStory“ verantwortet die Projektumsetzungen eigenverantwortlich gemeinsam mit den Gewinnerschulen.

Bewerbt euch jetzt bis 31.10.2024 und werdet Teil der Initiative „Zukunft Mitgemacht“!


Projektbeginn ist Anfang 2025.

Die Juryentscheidung über die Vergabe des 1. Platzes für die Isaac-Newton-Schule erfüllt uns mit Freude und Stolz. Seit langem sind wir der Meinung, dass Bildung weit über Bücher und Tafeln hinausgeht. Wir haben nun auf der Reise in die Zukunft die Gelegenheit, unsere Visionen von Schule mit Leben zu füllen und die Träume unserer Schüler:innen in Teilen zu verwirklichen. Gemeinsam werden wir die finanzielle Unterstützung nutzen, um kreative Räume zu schaffen, die nicht nur Wände und Dächer haben, sondern auch Seele und Herz. Ich freue mich auf die Umsetzung unserer Ideen.

Laufendes Förderprojekt

Zukunft Mitgemacht – Maker Spaces

Stolze 350.000 Euro stehen für über 30 Schulen aus allen 16 Bundesländern bereit, um ihren eigenen Maker Space einzurichten.

Nach der überwältigende Resonanz mit mehr als 200 Schulen, die sich für die Einrichtung oder Erweiterung eines Maker Spaces bewarben, stockte die Initiative Zukunft Mitgemacht die Fördersumme auf 350.000 € auf, um noch mehr Schulen die Möglichkeit zu geben, offene Lernräume für projektorientiertes, experimentelles und kreatives Arbeiten zu ermöglichen. 

Wir freuen uns sehr die Gewinner verkünden zu dürfen:

🥇Der 1. Platz des Wettbewerbs und die damit verbundene Förderung in Höhe von 30.000€ geht an die Isaac-Newton-Oberschule im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick.

🥈Eine Förderung in Höhe von 25.000€ erhält die Stadtteilschule Niendorf in Hamburg.

🥉Die Astrid Lindgren Grundschule in Erfurt freut sich über eine Fördersumme in Höhe von 15.000€.

🏆Alle weiteren Gewinner-Schulen bekommen ein Startkapital in Höhe von 10.000€.

Die Schulen erhalten aber nicht nur finanzielle Mittel, sondern werden durch uns aktiv bei der Umsetzung ihrer Projekte begleitet. Unser kostenloses Handbuch mit Erfahrungsberichten und wertvollen Tipps von Expert:innen steht heute schon bereit.

Weitere Informationen zu dem Förderprogramm findet ihr unter: https://www.dkhw.de/aktionen/maker-spaces/

Unser Ziel ist es, dass wir mit der Entstehung des Maker Spaces viel Raum für die Entdeckung und Entfaltung der Stärken unserer Schüler_innen schaffen, dass sie innovative Projekte gestalten und auch die Möglichkeit für gemeinsam zu erarbeitende Ideen bekommen können. Unser Maker Space wird ein ‚Tüftelhafen’ sein, ein Ort, an dem Schüler_innen mitbestimmen können, ihre Projekte verbalisieren und argumentativ verteidigen. Sie selbst entscheiden, welche Geräte, Bereiche oder Innovationen sie benötigen. Diesem Ziel kommen wir durch die Unterstützung des Sonderfonds nun ein großes Stück näher.

Zukunft Mitgemacht
Maker Spaces

Das Deutsche Kinderhilfswerk, ROSSMANN und Procter & Gamble fördern unter dem Dach der Initiative „Zukunft mitgemacht“ deutschlandweit in Schulen die Einrichtung von offenen Lernräumen, die dem projektorientierten, experimentellen und kreativen Arbeiten dienen – den Maker Spaces. 

Maker Spaces bieten einen einfachen Zugang zu Werkzeugen, Technologien, Materialien und Know-how und bilden so einen Raum für kooperatives Arbeiten. Darüber hinaus werden wichtige Zukunftskompetenzen gefördert.

Die Gesamtfördersumme der Aktion beträgt 250.000 Euro, verteilt auf 22 Projekte. Die Hauptförderung ist mit 30.000 Euro dotiert. #wirfürschule unterstützt die Schulen bei der Projektrealisierung.

Alle Informationen zu der Förderung findet ihr unter www.dkhw.de/makerspaces

Vielen Dank für eure zahlreichen Bewerbungen.

Die Jury tagt und wird Anfang Dezember die Gewinner verkünden.

Jetzt Schulhackthon planen!

Wir freuen uns sehr über dein Interesse an einem Schulhackathon. Bitte hinterlass hier deine Kontaktdaten. Wir melden uns in Kürze, um mit Dir ein Gesprächstermin zu vereinbaren.

Du möchtest etwas Gutes tun und #wirfürschule mit einer Spende weiter voran bringen?

Kontoinhaber: wirfürschule gUG
IBAN: DE77 1007 0000 0619 4070 00

Was ist der Zukunftsrat?

Im Zukunftsrat kamen 108 unterschiedliche zufällig ausgewählte Menschen Lehrkräften, Eltern, Schüler:innen und Sonstigen mit Bezug zum Bildungssystem aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands zusammen.

Die Zusammensetzung wurde nach unterschiedlichen Kriterien getroffen. Diese führte zu folgender Zusammensetzung:

Diese Menschen verteilen sich dabei u.a. auf 65% Frauen und 35% Männer. 19% waren Schüler:innen, 38% Eltern, 24% Lehrkräfte und 19% Sonstige (Erzieher:innen, Wirtschaft, Sozialumfeld Schule und weiteres). Außerdem vertraten die Teilnehmenden verschiedene Schulformen (31% Grundschulen, 3% Hauptschulen, 6% Real- und Sekundarschulen, 35% Gymnasien, 9% Gesamtschulen sowie 16% sonstige Schulformen). 25% der Mitglieder des Zukunftsrates haben einen Migrationshintergrund. Außerdem wurde eine Verteilung nach Bundesland- und Altersgruppenzugehörigkeit getroffen.
In insgesamt sechs virtuellen Sitzungen im Zeitraum vom 24. April 2021 bis 28. Juni 2021 entwickelten die Teilnehmenden des Zukunftsrates in einem deliberativen Verfahren die zentralen Elemente für ein Zielbild der Schule von Morgen. Unterstützt vom Input diverser Expert:innen, wurden in verschiedenen thematischen Sitzungen die Themen Vision, Werte, Kompetenzen, Lernfelder und Lernthemen der Zukunft diskutiert, kritisiert und durch mehrere Zwischenabstimmung gemeinsam verabschiedet.

Der erste Entwurf des Zielbildes aus dem Zukunftsrat wurde von den Teilnehmenden des #wirfürschule Hackathon vom 14.-18.06.2021 weiter diskutiert und bewertet. Das Feedback wurde anschließend ausgewertet, diskutiert und eingearbeitet. In der vorerst letzten Sitzung des Zukunftsrates am 28. Juni ist nun eine zweite Version des Zielbildes entstanden, welche in der Illustration und im Dokument zu sehen ist. Dieses Zielbild floss in das Gesamtkonzept ein, welches der Kultusministerkonferenz im Herbst vorgestellt wurde.